Suche
Suche Menü
Projekt

Aktualisierung der Gesamtkonzeption für die Sanierung und Modernisierung des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks
(Berlin)

KONTEXT

Zur Schaffung und Entwicklung von weiteren Sportstätten und -flächen für den vereinsgebundenen und individuellen Sport, möchte die Senatsverwaltung für Inneres und Sport den am Mauerpark im Bezirk Pankow von Berlin gelegenen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark (JSP) sanieren und modernisieren. Unter breiter Beteiligung der den JSP nutzenden Sportvereine, Schulen, Hochschulen sowie der Anwohnenden, der breiten Öffentlichkeit und den zuständigen Berliner Verwaltungen, soll ein multifunktionaler Sportpark geschaffen werden, der allen Nutzer_innengruppen offen steht und die Anforderungen an eine moderne Inklusions-Sportstätte erfüllt. Menschen mit und ohne Behinderung sollen gleichermaßen Zugang zu Sport und Bewegung erhalten.

AUFGABENSTELLUNG

  • Konzeption und Umsetzung eines Beteiligungskonzepts
  • Erstellung einer Umfeldanalyse
  • Bedarfsanalyse der Nutzungsstrukturen und –angebote mit Hilfe von Fragebögen und verschiedenen Formaten (Workshops, Raumnutzungswerkstätten)
  • Information und Einbeziehung der breiten Öffentlichkeit über mein.berlin.de
  • Überarbeitung Machbarkeitsstudie 2014 der Gesamtsportanlage

UMSETZUNG UND ERGEBNISSE

Durch Drees & Sommer, ein auf die Umsetzung von Sportinfrastrukturprojekten spezialisiertes Planungsbüro, wird eine Machbarkeitsstudie erstellt, welche die differenzierten Anforderungen und Wünsche aller Zielgruppen miteinbeziehen soll. Dafür haben die raumplaner anhand einer Zielgruppenanalyse ein Beteiligungskonzept erstellt. Im Rahmen einer Online-Beteiligung auf mein.berlin.de werden die verschiedenen Nutzungsansprüche ermittelt. Weiterhin werden die Anrainer_innen (Vereine, Verbände etc.) mittels Fragebögen direkt angesprochen, um Synergien sowie feste und flexible Eckpunkte in der Sportstättennutzung zu bestimmen. Die Ergebnisse aus den verschiedenen Beteiligungsinstrumenten werden mit den Beteiligten sowie den Verantwortlichen aus der Verwaltung rückgekoppelt und abgestimmt. Diese bilden eine wesentliche Grundlage für die anschließend zu erarbeitende Machbarkeitsstudie.