Suche
Suche Menü
  • GI-Gebiete
Projekt

Erstellung von Handlungskonzepten und eines Leitfadens im Rahmen der ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative (GI) zur Stärkung sozial benachteiligter Quartiere
(Berlin)

KONTEXT

Die ressortübergreifende Unterstützung sozial benachteiligter Quartiere wurde 2018 vom Berliner Senat beschlossen. Die GI soll den sozialen Zusammenhalt in Berlin fördern und gleichwertige Lebensbedingungen und -chancen für die Betroffenen schaffen. Ziel ist die Umsetzung und Sicherung einer nachhaltigen und leistungsfähigen Infrastruktur in den sozial benachteiligten Quartieren, zum Beispiel durch qualitative Bildungseinrichtungen, umfangreiche öffentliche Dienstleistungsangebote sowie sozio-integrative Angebote. Übergeordnetes Ziel dabei ist die Bekämpfung von Armut, Gewalt und Diskriminierung. Grundlage für die Umsetzung der GI in den Handlungsräumen sind integrierte Handlungskonzepte.

AUFGABENSTELLUNG

  • Erstellung von je einem integrierten Handlungskonzept für die Pilothandlungsräume Wedding und Marzahn-Nord sowie für den Handlungsraum Hellersdorf-Nord
  • Beteiligung der Bürger_innen, lokalen Akteur_innen, Bezirks- und Senatsverwaltungen am Erarbeitungsprozess
  • Erarbeitung eines Leitfadens für die Erstellung von integrierten Handlungskonzepten anhand der gewonnenen Erkenntnisse

UMSETZUNG UND ERGEBNISSE

In den Jahren 2020/21 wurden Handlungskonzepte für die Pilothandlungsräume Marzahn-Nord und Wedding erarbeitet sowie ein Leitfaden für die Konzepterstellung der weiteren 10 Handlungsräume entwickelt. Der Leitfaden wurde für die Erstellung des Konzepts für Hellersdorf-Nord im Jahr 2022 angewandt.

Die Umsetzung des ressortübergreifenden Ansatzes der GI erforderte ein intensives Abstimmungsverfahren. Die Einbindung aller beteiligten Senatsverwaltungen und Fachämter erfolgte in mehreren Ämterrunden. Aufbauend auf einer Analyse bestehender Konzepte, ergänzt durch einen Fragebogen an die Verwaltung, wurden die Stärken, Herausforderungen und Handlungsbedarfe herausgearbeitet. Im Rahmen von Stadtteilwerkstätten wurden lokale Akteur_innen und die Stadtgesellschaft über eine Online-Beteiligung in die Erarbeitung hineinbezogen.

GI-Gebiete