Suche
Suche Menü
Projekt

Erarbeitung eines Masterplans „Spielen und Bewegen“ in Berlin-Spandau

Im Auftrag des Straßen- und Grünflächenamts Spandau erarbeiten die raumplaner seit dem Frühjahr 2018 bis Ende 2019 den „Masterplan Spielen und Bewegen“. Ziel ist es, altersgerechte, abwechslungsreiche und wohnortnahe Freiflächen zu sichern und weiterzuentwickeln. Durch den partizipativen Ansatz des Projekts sollen nutzerorientierte Verbesserungen herbeigeführt werden.

Spandau bietet viele Grün- und Freiflächen, diese zu qualifizieren ist auch vor dem Hintergrund der wachsenden Stadt von besonderer Bedeutung. Jugendliche und Senior_innen sollen sich hier gleichermaßen wohlfühlen wie Kinder, Familien und Erwachsene aller Altersgruppen. Spiel, Sport und Bewegung sollen im öffentlichen Raum unkompliziert möglich sein und Spaß machen. Hinzu kommen neue Trendsportarten, wie z.B. Skaten, Parcours oder Streetworkout, denen am besten draußen nachgegangen werden kann. Sie bringen andere Erfordernisse mit sich als beispielsweise Fußball oder Tischtennis. Dafür ist es wichtig, zu wissen, an welchen Stellen welche Maßnahmen erforderlich oder gewünscht sind.

Im ersten Schritt werden Grün- und Frei- sowie informelle Flächen des Bezirks erfasst und bewertet, um deren Potenziale und Handlungsbedarfe als Freizeit-, Spiel-, Sport- und Bewegungsorte zu ermitteln und Maßnahmen zur besseren Gestaltung und Nutzung abzuleiten. Die Erarbeitung des Masterplans wird durch einen umfassenden Beteiligungsprozess begleitet, der sich an alle Altersgruppen richtet. Von Experteninterviews mit Vertreter_innen der Fachämter und Gebietsbeauftragten der Spandauer Fördergebiete über einen Online-Dialog bis hin zu Begehungen, Streifzügen und Ideenwerkstätten, werden vielfältige Methoden der Partizipation angewendet.

Die Online-Beteiligung beginnt am 11. Juni. Bis zum 8. Juli besteht über die Plattform mein.berlin.de die Möglichkeit, Hinweise und Wünsche zu den Orten zu übermitteln, an denen sich die Spandauer_innen aufhalten. Dabei stehen die Fragen im Fokus, wie und wo Freizeitangebote attraktiver gestaltet werden sollen und welche Spiel- oder Sportgeräte gerne an welchen Plätzen genutzt werden würden. Sowohl Ideen für neue Standorte als auch Verbesserungsvorschläge für gestaltete Orte der Bewegung und des Aufenthalts im gesamten Bezirk sollen hierüber identifiziert werden. Sämtliche eingegangene Anregungen und Hinweise werden durch die Fachämter im Bezirksamt sorgfältig auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Die Ergebnisse aus den Beteiligungsprozessen sind Teil der Bestandsaufnahme und fließen in die Maßnahmenformulierung und Umsetzungspläne ein. Der Masterplan wird Ende 2019 fertiggestellt und veröffentlicht.