Suche
Suche Menü
Projekt

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept für das Mansergh Quartier in Gütersloh

Im Auftrag des Stadtplanungsamts der Stadt Gütersloh erarbeiten die raumplaner seit dem Frühjahr 2017 bis Sommer 2018 das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept Mansergh Quartier. Ziel des Konzepts ist es ein nutzungsdurchmischtes Quartier zu schaffen, welches den wachsenden Bedarfen an Wohn- und Gewerberaum Rechnung trägt. Mit dem Konzept sollen konkrete Handlungsbedarfe erfasst und die Grundlage zum Fördermitteleinsatz geschaffen werden.

Die Stadt Gütersloh ist vom Abzug der britischen Streitkräfte aus Deutschland bis zum Jahr 2020 maßgeblich betroffen. Insbesondere die Nachrichtenkaserne „Mansergh Barracks“ und der militärisch genutzte Flugplatz „Princess Royal Barracks“ bilden als integrierte Flächen im Stadtgefüge Potentiale für die zukünftige Entwicklung Güterslohs. Bereits im Jahr 2011 initiierte die Stadt einen Konversionsprozess zum Umgang mit ihren militärischen Liegenschaften.

Auf dem südlich der Innenstadt gelegenen Kasernengelände „Mansergh Barracks“ sind gegenwärtig Unterkünfte, soziale Bildungseinrichtungen sowie Sportflächen für die britischen Streitkräfte untergebracht, welche bis Ende 2019 geräumt werden.

Das erarbeitete städtebauliche Konzept bildet den Handlungsrahmen für die zukünftige Gebietsentwicklung. Übergeordnetes Ziel ist es, das freiwerdende Areal einer zivilen Nachnutzung zuzuführen. Das Plangebiet soll sich zukünftig in den umgebenden Stadtraum integrieren und als Potentialfläche für ein nutzungsdurchmischtes Quartier vorhandene Bedarfe der Stadt Gütersloh abdecken. Mit dem ISEK wird dargelegt und begründet, mit welchen Strategien und Maßnahmen die Stadt ihre formulierten Ziele erreichen kann. Auf diese Weise wird das Entwicklungskonzept zum Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre und zur Grundlage für eine mittel- und langfristige Finanz- und Fördermittelplanung.

Im Laufe des Prozesses wurden Stärken und Schwächen analysiert sowie Chancen und Risiken abgeleitet, ein strategisches und räumliches Leitbild erarbeitet sowie konkrete Maßnahmen und ein städtebauliches Entwicklungskonzept in Form eines Masterplans entwickelt. Der Prozess wurde im stetigen Dialog mit Politik, Verwaltung, Experten_innen und Bürger_innen durchgeführt. So wurden im Rahmen von Expert_innenworkshops sowie Bürger_innenversammlungen Ideen gesammelt und die Entwicklungsziele konkretisiert und in den weiteren Planungsprozess eingebunden.