Suche
Suche Menü
  • Märkisches Viertel
Projekt

Entwicklung des Mittelfeld­beckens im Märkischen Viertel
(Berlin)

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) des Märkischen Viertels im Bezirk Berlin-Reinickendorf aus dem Jahr 2008 definiert vier räumliche Schwerpunktbereiche. Einer von ihnen ist das Mittelfeld – eine ca. vier Hektar große Grünfläche, die von einer Vielzahl an sozialen, kulturellen und Bildungseinrichtungen geprägt ist und in deren Mitte sich eine Wasserfläche befindet.

Im Rahmen des Projekts sollte eine gemeinsame Vision zur zukünftigen Gestaltung und Nutzung des Mittelfeldparks unter zielgerichteter und umfassender Beteiligung aller Bewohner_innen erarbeitet werden. Gleichzeitig sollten die organisatorischen und baulich-räumlichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Bürger_innen ermittelt, die Wünsche der Anlieger_innen ermittelt und Konsequenzen für die Gestaltung und Nutzung des Mittelfeldparks abgeleitet werden.

Im Zentrum des Projektes stand die intensive Kommunikation mit den relevanten Akteur_innen, von den Fachabteilungen des Bezirksamtes über die Anrainer_innen bis hin zu den Bewohner_innen des Märkischen Viertels. Einzelgespräche mit den Anrainer_innen zur Ermittlung der derzeitigen Bedeutung und Nutzung, zu den Absichten und Wünschen bezüglich des Mittelfeldparks zeigten, dass die Lage am Park bzw. Wasser für die meisten Einrichtungen von eher untergeordneter Bedeutung ist. Durch zielgruppenorientierte Beteiligungsaktionen, wie etwa ein Frauenspaziergang zur Identifizierung von Angsträumen, konnten die gewonnenen Erkenntnisse weiter fokussiert werden. Im Zentrum einer Raumnutzungswerkstatt mit allen Anrainer_innen und einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung zum Abschluss des Projektes stand jeweils die Diskussion über die Steigerung der Attraktivität der Wegebeziehungen und eine Verbesserung der Orientierung. Dementsprechend fokussierten die Handlungsempfehlungen auf der Qualifizierung des Mittelfeldparks als angstfreier Transitraum mit Aufenthaltsqualität – etwa durch eine sichere(re) Wegeführung und verbesserte Beleuchtung.

Märkisches Viertel